Die 30-seitige Vorstudie "Qualität in der Gebäudetechnik" wurde im August 2019 publiziert.

«Gute Qualität in der Gebäudetechnik»

Eine gute Qualität in der Planung, Ausführung und im Betrieb von Gebäudetechnik ist die Visitenkarte der Branche. Und wie kann die Qualität weiter verbessert werden? Wie kann die Branche aus Mängeln lernen? Die Hochschule Luzern (HSLU) führte im Auftrag von suissetec eine Umfrage durch.

Im Rahmen einer Vorstudie wurde eine Umfrage mit dem Titel «Gute Qualität in der Gebäudetechnik: Eine Selbstverständlichkeit?» durchgeführt. Mit der Umfrage wollte man unter anderem herausfinden, wo Mängel in der Planung, in der Ausführung und im Betrieb entstehen. Ebenso wollte man mehr erfahren wie in den Betrieben mit Mängeln umgegangen wird und insbesondere auch was zu derer Vermeidung unternommen wird. Ziel der Erhebung ist letztendlich, was seitens Verband und was speziell in der Aus- und Weiterbildung unternommen werden soll, um die Qualität in der Gebäudetechnik weiter zu steigern.
Obwohl der Mensch heute den grössten Teil seines Lebens in einem Gebäude verbringt, sind wissenschaftliche Arbeiten über Qualitätsmängel in Gebäuden eher Mangelware.
Für die Umfrage wurden rund 4000 Fragebogen an Planungsbüros und ausführende Betriebe der Gebäudetechnik versandt. Im Fokus standen drei Fragen-Cluster:
a) inwiefern Planungs- und Bauprozesse Verbesserungspotenziale aufweisen
b) inwiefern die Selbstkontrolle und Eigenverantwortung in den Betrieben gestärkt werden könnte
c) wer mit welchem Ausbildungsgrad welche Kompetenzen aufweisen sollte

Wunsch nach Musterdokumentation

Aus der Umfrage sticht das grosse Interesse an einer Dokumentation von Fallbeispielen heraus. Die Dokumentation sollte dabei webbasiert aufgebaut und periodisch aktualisiert werden. Vereinzelt existieren im Ausland (z.B. Dänemark) solche Dokumentationen bereits und auf den dort gemachten Erfahrungen könnte aufgebaut werden. Aufgrund von Recherchen konnten mögliche inhaltliche und strukturelle Schwerpunkte einer solchen Dokumentation für die Schweiz skizziert werden. Der Aufbau einer entsprechenden Datenbank stützt sich auf drei Säulen:
•    Erarbeitung eines Grundstocks an dokumentierten Beispielen
•    Sicherstellung einer regelmässigen Aktualisierung der Datenbank
•    Gewährleistung einer soliden Grundfinanzierung für Aufbau und vor allem auch Betrieb der Datenbank
•    Integration der Datenbank in die verschiedenen Aus- und Weiterbildungsangebote

suissetec und HSLU planen gemeinsam das Projekt weiterzuführen. Neben den konzeptionellen Arbeiten für die erwähnte Datenbank geht es auch darum, eine breite Abstützung und eine längerfristige Finanzierung für das Vorhaben sicherzustellen. Wenn dies gelingt, kann dem Thema vermehrt Beachtung geschenkt werden und die Qualität in der Gebäudetechnik kann weiter gesteigert werden. Etwas von dem letztendlich alle – Planer, Ausführender, Bauherr, Betreiber und Nutzer – profitieren.

www.hslu.ch
www.suissetec.ch