Markt-News

Das neue Versorgungssystem Geberit FlowFit ermöglicht einen leichten und sicheren Installationsprozess. (Bilder: zVg)

Laterale Verpressung: Statt das ganze Fitting, umgreift die Pressbacke nur noch den Pressindikator, der sich nach erfolgreichem Pressvorgang löst.

Das Fitting verfügt über Sichtfenster, die einen Blick auf das eingesteckte Rohr freigeben. So kann der Installateur sofort feststellen, ob das Rohr richtig eingesteckt ist.

Für alle Rohrdimensionen braucht es nur 2 Pressbacken. Rohrdurchmesser und passende Pressbacken lassen sich durch die Farbe der Pressindikatoren leicht zuordnen.

Beat Aebi, Leiter Produktmanagement und Marketing, Geberit Vertriebs AG: "Als Schweizer Firma sind wir stolz darauf, dass nicht nur die Technologie aus Jona stammt, auch die Fittings werden hier produziert, und die Rohre in unserem Werk in Givisiez."

Ohne Backenwechsel immer richtig ansetzen

FlowFit von Geberit ist ein neues Versorgungssystem, das den Installationsprozess wesentlich erleichtert. Es soll für eine neue Erfahrung in der Sanitärinstallation sorgen. Das ganzheitliche Konzept und die Ausrichtung am Produktnutzen für Sanitärprofis und Planer wirken überzeugend.

Unterschiedliche Bausituationen, steigende Anforderungen und Ansprüche an Sicherheit und Hygiene sowie an die Wirtschaftlichkeit – in der Installationspraxis resultieren daraus Arbeitsabläufe, die häufig unterbrochen werden, improvisierte Lösungen und Installationen, die die Freude am Handwerk trüben können. «Mit FlowFit hat Geberit ein neuartiges Versorgungssystem geschaffen, das alle störenden Faktoren systematisch aus dem Installationsablauf entfernt», sagt Beat Aebi, Leiter Marketing und Produktmanagement bei Geberit Schweiz. «Der Arbeitsprozess wird endlich so fliessend und unkompliziert, wie er sein sollte. Bei der Entwicklung von FlowFit hatten wir uns ehrgeizige Ziele gesetzt: die Erfüllung der drei Hauptbedürfnisse der Sanitärinstallateure und Planer – Sicherheit, Hygiene und Verarbeitungskomfort – standen dabei im Vordergrund. Es ist notabene das grösste Projekt, das Geberit je umgesetzt hat - wir haben daran 10 Jahre entwickelt und gearbeitet.» Das neue Versorgungssystem wird nahezu vollständig in der Schweiz in den Geberit-Werken Givisiez und Jona gefertigt.

Ohne Werkzeugwechsel

FlowFit steht für unterbrechungsfreie Installationen. Somit gehört häufiger Wechsel der Werkzeuge während einer Installation der Vergangenheit an. Für die acht Rohrdimensionen von d16 bis d75 benötigt der Installateur nur noch zwei Pressbacken. Eine Backe für die Dimensionen 16–40 mm (blau gefärbt) und eine Backe für die Dimensionen ab 50-75 mm (orange gefärbt).

Beide sind mit den üblichen Geberit-Pressgeräten kompatibel. Ein Mehrfamilienhaus kann somit ohne Werkzeugwechsel bewerkstelligt werden. Die grossen Dimensionen können ohne den Einsatz schwerer Pressschlingen verpresst werden. Dies erleichtert die Installation erheblich, insbesondere bei der Arbeit über Kopf. Und für die Dimensionen 16–40 mm ist alternativ der Einsatz einer Handpresszange möglich. Ein Entgraten und Kalibrieren der Rohre ist nicht notwendig, was den Installationsprozess weiter beschleunigt.

Systemübergreifend kompatibel

Geberit FlowFit gibt sich als System für das gesamte Gebäude: von der Hauseinführung bis zur Entnahmestelle ohne Schnittstellen, ohne unnötige Übergänge und sorgt damit für weniger Aufwand bzw. Fehlerquellen. Neben der Anwendung in der Kellerverteilung und in der Steigzone, kann FlowFit auch als Einlegesystem angewendet werden.

Das neue System ist mit PushFit kompatibel und kann ohne weitere Verbindungs- und Übergangselemente direkt mit dem formstabilen Metallverbundrohr oder dem flexiblen Polybutenrohr verbunden werden. «Die FlowFit-Metallverbundrohre sind die perfekte Wahl für Keller- und Steigleitungen», so Aebi. «Durch die Kombination von Kunststoff und Aluminiumkern sind die Rohre genügend stabil und trotzdem flexibel, um enge Bausituationen oder Auskreuzungen mit anderen Leitungen schnell und einfach lösen zu können. Damit überzeugen wir nicht nur in der Keller- und Steigleitung, sondern auch in der Stockwerksverteilung.» Für die Einlagen im Beton oder auch für die Installation in einer Vorwand eignen sich die flexiblen PushFit/FlowFit-Polybutenrohre.

Sicherheit bei Installation

FlowFit macht das Installieren sichtbar sicherer. Dafür wurden konstruktive Besonderheiten im Fitting geschaffen, die dem Anwender eine eindeutige Rückmeldung geben. Für die Dichtheit der Leitungen sorgen mehrere Faktoren: Einer davon ist der Pressindikator, der nur abfällt, wenn eine Verbindung sicher verpresst ist. Die Form des Pressindikators lässt bei der Werkzeugführung keine Toleranzen zu, sodass es nur eine Möglichkeit gibt, das Presswerkzeug anzusetzen. Fehlerhafte Verpressungen sind ausgeschlossen.

Jedes Fitting verfügt zudem über vier Sichtfenster, durch die der Installateur direkt erkennen kann, ob die Einstecktiefe stimmt. Eine farbliche Übereinstimmung zwischen Pressindikator und Pressbacke (blau oder orange) schliesst ausserdem eine Verwechslung aus.

Für einfachstes Ansetzen

Für Komfort und Sicherheit bei der Installation sorgt die neue laterale – also seitliche – Verpressung. Bei der Lateralverpressung wird das Fitting nicht wie herkömmlich komplett von der Pressbacke umschlossen, sondern wird seitlich angesetzt. «Darauf sind wir besonders stolz», betont Beat Aebi. «Die seitliche Verpressung ist quasi unser Ei des Kolumbus und das Tollste am neuen System – das Vollumfassen des Rohrs entfällt: Die Pressstelle kann problemlos in 45°-Schritten gedreht werden. So ist auch in engen Bausituationen die Zugänglichkeit zum Rohr immer gewährleistet, was als grosser Pluspunkt neben dem Wegfall des Werkzeugwechsels überzeugt. So macht arbeiten echt Spass.»

Alle FlowFit-Fittings, einschliesslich der Gewindeanschlüsse und Rohre, sind mit Schutzkappen vor Verschmutzungen und Transportschäden geschützt. So ermöglicht das System den systematischen Schutz aller Bauteile zur Sicherstellung der Trinkwasserhygiene – über die gesamte Lieferkette, von der Herstellung bis zum Einbau. Zudem existiert für das Produkt eine Europäische Umweltproduktdeklaration für entsprechende Gebäudezertifizierungen. Bleifreie Metallfittings erfüllen bereits heute die Vorgaben der Zukunft.

Keine Druckverluste

Bei der Entwicklung von FlowFit stand auch die hydraulische Optimierung von Fitting- und Rohrgeometrie im Vordergrund. Zielsetzung war: Reduzierung der Druckverluste. Eine neue Fertigungstechnologie ermöglicht abgerundete Innenradien bei Bögen und sogar in T-Stücken. Hieraus resultiert eine erhebliche Reduzierung des Druckverlusts gegenüber typischen Standardsystemen. So werden geringere Rohrdurchmesser, eine insgesamt schlankere Installation mit geringeren Rohrleitungsinhalten und Ausstosszeiten möglich.

Lückenloses Sortiment

«Unser neues Versorgungssystem bringt alles mit, was ein universell einsetzbares Versorgungssystem benötigt, und das abgerundete Fitting-Sortiment lässt keine Wünsche offen», so Aebi. «Die Rohre sind in verschiedenen Ausführungen erhältlich. Durch den Einsatz von vorgedämmten Rohren werden zusätzlich Zeit und Kosten eingespart.»

Qualität steht an erster Stelle: Bei FlowFit wird Geberit einen neuen Massstab bei der Rückverfolgbarkeit setzen. Der Herstellprozess wird optisch mit Kameras überwacht. Jedes Fitting trägt eine eindeutige Kennung mittels Datamatrix-Code zur Rückverfolgbarkeit der Fertigungsspezifikationen.

Über das BIM Catalogue Plug-in von Geberit haben Planer Zugriff auf die aktuellen BIM-Daten in der jeweiligen Landessprache und für das im betreffenden Markt verfügbare Produktsortiment. Auch für das neue Versorgungssystem stehen sämtliche BIM-Daten für die Anwendung im BIM Catalogue Plug-in zur Verfügung. Für FlowFit sind alle CAD-Daten verfügbar, und es lässt sich mit dem ProPlanner verplanen.


«Ziel war ein möglichst reibungsloser Arbeitsablauf»

Nachgefragt bei Beat Aebi, Leiter Produktmanagement und Marketing, Geberit Vertriebs AG

Worin besteht auf den Punkt gebracht die Innovation bei Ihrem neuen Versorgungssystem?

Bei FlowFit handelt es sich um eine völlig neuartiges Versorgungssystem. Es wurde nicht einfach «nur» optimiert, sondern komplett neu gedacht. Wir sind auf der grünen Wiese gestartet, haben dazu viele Installateure befragt, wo sie im Umgang mit der Verarbeitung von Rohrleitungssystemen der Schuh am häufigsten drückt. Der Arbeitsfluss wird bei den heutigen Systemen immer wieder unterbrochen, was zu grosser Ineffizienz führt. Werkzeugwechsel sind umständlich und zeitintensiv. Das Ziel war, dem Installateur einen möglichst reibungslosen Arbeitsablauf zu ermöglichen. So orientierten wir uns bei der Entwicklung an den drei Hauptbedürfnissen der Sanitärinstallateure und Planer: Sicherheit, Hygiene und Verarbeitungskomfort. Der Installateur profitiert nun von einem System, mit dem er weniger schweisstreibend, wirtschaftlicher und sicherer arbeiten kann und damit mehr Spass am Installieren hat.

Was zeichnet Ihr System gegenüber der Konkurrenz aus? Worin sehen Sie die Einzigartigkeit?

Der Installateur kann ohne Backenwechsel die Verpressungen in den Dimensionen d16-d40 vornehmen. Das bedeutet, ein Mehrfamilienhaus kann er in einem Fluss durchpressen. Bei heutigen Systemen muss er schon bei einem reduzierten T-Stück mehrmals die Backen wechseln. Möglich macht dies die seitliche – laterale - Verpressung. Bis d40 könnte er die Verbindungen sogar von Hand pressen.

Sie bezeichnen die FlowFit-Metallverbundrohre als «perfekte Wahl». Wie ordnen Sie die Vorteile gegenüber anderen Produkten ein?

Metallverbundrohre haben gegenüber metallischen Systemen grosse Vorteile. Sie vereinen das beste von Metall und Kunststoff. Die Rohre sind leicht, stabil und trotzdem genügend flexibel, um enge Bausituationen oder Auskreuzungen mit anderen Leitungen schnell und einfach lösen zu können. Auch die Verarbeitung mit dem Rohrabschneider geht einfach von der Hand. Dank dem signifikanten Gewinn an Montagezeit sind auch die Gesamtkosten sehr attraktiv. Die silbrige Oberfläche vom FlowFit-Metallverbundrohr wirkt sehr hochwertig, was in Feldversuchen immer wieder positiv erwähnt wurde.

Wie manifestiert sich die Qualitätskontrolle bei FlowFit?

Bei der Qualität machen wir keine Kompromisse und setzen den Standard höher als die bestehende Norm. FlowFit unterliegt einer lückenlosen Kontrolle in der Fertigung. Jede Systemkomponente, die die Fertigung verlässt, wird dabei auf Herz und Nieren geprüft. Einzelne Kontrollmechanismen, die mit neuster Technologie versehen sind, prüfen die korrekte und vollständige Montage sowie den korrekten Sitz des O-Rings. Ebenso werden sichtbare und nicht sichtbare Mängel oder Schäden im Material erkannt. Mittels eines Visio-Systems wird insbesondere die Nut für den O-Ring auf Verunreinigen und Späne geprüft. In der Fertigung erzielt Geberit maximale Sicherheit durch Transparenz. Jede FlowFit-Pressverbindung kann durch den DataMatrix-Code identifiziert werden und lässt sich so auf ihrem Weg durch den Produktionsprozess nachverfolgen. Potenzielle Fehlerquellen werden so bereits im Ursprung erkannt und beseitigt.

Sie stellen das «Made in Switzerland» in den Vordergrund. Wie wichtig ist das für Geberit?

Als Schweizer Firma sind wir stolz darauf, dass nicht nur die Technologie aus Jona stammt, auch die Fittings werden hier produziert, und die Rohre in unserem Werk in Givisiez. Ein grosser Vorteil ist natürlich, dass die Wege von der Entwicklung zur Produktion sehr kurz sind. Zusätzlich schätzen wir, dass wir nah beim Kunden sind und die Möglichkeit haben, ihm bei Werksrundgängen mit unseren technischen Beratern eins zu eins zu zeigen, wie unser Versorgungssystem produziert wird.