VSSH auf guten Wegen ins Jubiläumsjahr

Die Führung der Vereinigung Schweizerischer Sanitär- und Heizungsfachleute (VSSH) hat nach der erfolgreichen Generalversammlung in Bern mit der Wahl von zwei neuen Vorstandsmitgliedern frischen Wind für die Bewältigung der zukünftigen Aufgaben bekommen. Mit Philipp Hauser, Etasuisse, Bilten, und Markus Ribi, Caviola + Co. AG, Basel, sind zwei bestens in der Branche vernetzte Fachleute in den Vorstand gewählt worden. Beide haben eine jahrelange Erfahrung und zeigen den Willen, die VSSH mit neuer Schubkraft nach vorne zu bringen.


Präsident Milo Tettamanti fordert für die VSSH ein zeitgemässes Profil, einen attraktiven Auftritt für den Kadernachwuchs der Planer und Ausführenden sowie klare Aufgaben und Ziele für die Vereinigung. Die Anforderungen an die Fachleute der Branche werden weiter steigen. Deshalb sind auch der Info-Austausch in der Branche und das lebenslange Lernen immer wichtiger. Die VSSH muss sich in diesem Umfeld behaupten und geeignete Antworten auf die Herausforderungen der Zukunft finden.

Die VSSH hat wie andere Verbände und Vereinigungen auch für mehr Nachwuchs und Wachstum zu sorgen. Der Mehrwert, Mitglied einer Fachvereinigung zu sein, wird noch deutlicher kommuniziert werden müssen. Die Fachkräfte der Branche sollen verstehen, dass eine Mitgliedschaft zu mehr Sicherheit im täglichen Handeln führt und sie von Hilfsmitteln und Infos aus der Praxis profitieren können. In dieser Hinsicht sind Investitionen in Projekte wie die Überarbeitung des SI-Handbuchs besonders lohnend. Das erneuerte SI-Handbuch, ein wichtiges Nachschlagewerk, bringt die VSSH ein schönes Stück weiter.

Schön ist auch, dass die zurückgetretenen Vorstandsmitglieder sich weiterhin für die Vereinigung engagieren wollen. Neue Aufgaben im Umfeld der verbandseigenen VSSH-Fachzeitschriften AG sind noch zu definieren, sodass auch der AG neue Aufgaben zum Wohle der VSSH zugewiesen werden können.

In der nächsten Zeit sind einige wichtige Entscheide für die zukünftige Entwicklung der Vereinigung zu fällen. Wir dürfen gespannt sein auf die Fortsetzung der Erfolgsgeschichte der Vereinigung Schweizerischer Sanitär- und Heizungsfachleute. Gute Aussichten also fürs grosse 75-Jahr-Jubiläum im nächsten Jahr!

>