E-Mobilität

Ivo Boscarol, Gründer und CEO der Pipistrel-Unternehmen, François Randin, Gründer und CEO von Green Motion. (Bild: zVg)

Ladetechnologie für Elektroflugzeuge

Pipistrel und Green Motion entwickeln gemeinsam eine universelle, zukunftsorientierte, umweltfreundliche und gebrauchsfertige Ladetechnologie für Elektroflugzeuge.

Der slowenische Kleinflugzeughersteller Pipistrel und der Schweizer Pionier für Elektrofahrzeuge Green Motion bündeln ihre Kräfte, um das zukünftige Aufladen von Elektroflugzeugen gemeinsam zu gestalten. Durch den Erhalt der ersten Musterzulassung für ein Elektroflugzeug von der EASA hat Pipistrel mit ihrem Velis Electro bestätigt, dass der Markt der Elektroflugzeuge wachsen wird. Mit dem Flight XT, einem der weltweit ersten elektrischen Flugzeugladegeräte, die bereits auf zwei Flughäfen in der Schweiz im Einsatz sind, hat Green Motion umfassende Kenntnisse über das Laden von Elektroflugzeugen erworben. Nun schliessen sie sich zusammen, um eine Lösung für das Aufladen von Elektroflugzeugen zu entwickeln:

Universell einsetzbar: Derzeit gibt es keinen Standard für das Aufladen von Elektroflugzeugen, was bedeutet, dass jeder Flughafen unterschiedlich ausgestattet ist. Green Motion und Pipistrel wollen einen weltweiten Standard für die elektrische Aufladung von Flugzeugen schaffen.
Zukunftsorientiert: Da Green Motion im Bereich des Elektrofahrzeug-Ladens und Pipistrel bei der Herstellung von Elektroflugzeugen Vorreiter sind, werden die beiden Unternehmen eine Ladelösung entwickeln, die dauerhaft ist und sich auf den neuesten Technologien des Marktes basierend weiterentwickelt.
Schlüsselfertige Installation: Die neue elektrische Flugzeugladelösung wird einfach zu installieren sein und mit einer Photovoltaikanlage kombiniert werden können. Dies vor allem weil Flughäfen durch die Verwendung von Solartechnologien Subventionen erhalten. Die Ladestation kann mit modernen Speicherlösungen ergänzt werden, um den Eigenverbrauch sicherzustellen.
Ein Netzwerk von Ladestationen für Elektroflugzeuge: Auf der Grundlage des Software-Know-hows und der bisherigen Erfolge von Green Motion bei der Erstellung und dem Betrieb von Ladenetzwerken, beabsichtigen die beiden Unternehmen das erste Ladenetzwerk für Elektroflugzeuge und UAM zu entwickeln.
Den Massstab setzen: Green Motion und Pipistrel sind Mitglieder des «AE-7D Aircraft Energy Storage and Charging Committee» von SAE International, was ihnen eine privilegierte Position beim Aufbau eines international akzeptierten Luft- und Raumfahrt-Standards für E-Flight Charging verschafft.

Ivo Boscarol, Gründer und CEO der Pipistrel-Unternehmen, sagt: «Ich widme mein Leben dem Beitrag zu einer saubereren Umwelt und einem emissionsfreien Flugverkehr. Die Zertifizierung des ersten vollelektrischen Flugzeugs war der notwendige Schritt zu diesem Ziel. Als Teil der Massnahmen war Pipistrel gezwungen, fast alles selbst zu entwickeln und zu produzieren, auch die Ladegeräte. Um jedoch eine bedeutende Veränderung hin zu einer saubereren Umwelt zu gewährleisten, ist der weit verbreitete Einsatz von Elektroflugzeugen unerlässlich und wir müssen das Netz von Ladegeräten auf Flughäfen in der ganzen Welt verbreiten. Dies kann nicht von Pipistrel allein bewältigt werden, aber mit einem kompetenten und angesehenen Partner wie Green Motion wird dies Wirklichkeit. Ich freue mich, dass unsere SkyCharge-Stationen mit ihrem Potenzial zu einer gemeinsamen neuen Marke SkyCharge von Green Motion und Pipistrel weiter wachsen werden, um den Nutzern von Elektroflugzeugen einen wegweisenden, vernetzten und schlüsselfertigen Service auf der ganzen Welt zu bieten.»
François Randin, Gründer und CEO von Green Motion, erklärt: «Green Motion arbeitet seit über zwei Jahren an Lösungen für die Aufladung von Elektroflugzeugen und UAM. Wir sind überzeugt, dass der Markt für elektrische Flugzeuge ähnliches Potential hat wie der Markt für Elektroautos, in den wir vor über 11 Jahren eingestiegen sind. Nachdem wir ein Pionier für Elektroautos waren, sind wir nun auch beim Laden von Elektroflugzeugen ein Vorreiter. Wir sind sehr stolz auf diese Partnerschaft und fühlen uns geehrt, mit dem weltbekannten Flugzeughersteller zusammenzuarbeiten. Ich bin überzeugt, dass unsere komplementäre Technologie und Denkweise uns dabei helfen werden, die Zukunft der Elektroflugzeuge positiv zu beeinflussen.»
Pipistrel und Green Motion bringen nun ihre erstklassigen Ingenieurteams zusammen, um die Zukunft von Elektroflugzeugen zu bestimmen, um das beste Flugerlebnis zu bieten und die Kosten des Fliegens sowie die Luft- und Lärmbelästigung deutlich zu reduzieren.