Licht

Kreuzung Schulhausplatz mit der neuen LED-Strassenbeleuchtung. (Bilder Udo Kelling, Lichtplan GmbH)

Falschfarbendarstellung der Lichtplanung für den Kreuzungsbereich des Schulhausplatzes.

Für einen sicheren und flüssigen Verkehrsfluss

Der Schulhausplatz in Baden ist mit täglich über 46000 Fahrzeugen eine der meist befahrenen Kreuzungen der Schweiz. Um den gestiegenen Verkehrsanforderungen gerecht zu werden, wurde der Schulhausplatz von Sommer 2015 bis 2018 für ca. 100 Mio. Franken umgebaut.

Unter der Kreuzung wurde eine neue Verkehrsebene für Fussgänger und Velos erstellt. Ein Bustunnel für die öffentlichen Busse unterquert die Kreuzung in einer zweiten Ebene und führt die Busse vom Bahnhof Baden her in Richtung Wettingen. Der anschliessende unter dem Badener Wahrzeichen «Ruine Stein» durchführende Schlossbergtunnel wurde ebenfalls komplett saniert. Im Zuge dieser Sanierungen wurden auch die Strassen- und Tunnelbeleuchtungen erneuert und mit einer effizienten LED-Beleuchtung inklusive Beleuchtungssteuerung ausgerüstet.

Lichtplanung und Leuchtendetails

Die Lichtplanung der Strassenbeleuchtung erfolgte durch die Lichtplan GmbH. Laut den Normen «SNR 13201-1» und «SN EN 13201-2 bis -5» ergibt sich auf Grund der verschiedenen Parameter (Geschwindigkeit, Verkehrsvolumen u.a.) und dem Vorhandensein von Konfliktzonen (Kreuzung, Einmündungen, Fussgängerstreifen) die Beleuchtungsklasse C2. Daraus resultieren folgende lichttechnische Anforderungen:

- Mittlere horizontale Beleuchtungsstärke: Em ≥ 20 Lux

- Gesamtgleichmässigkeit: Uo = Emin/Em ≥ 0.4

Für eine ausreichend gleichmässige Beleuchtung waren je nach Strassenbreite und Maststandort Masthöhen von 10 bis 14m und zum Teil Masten mit Doppel- oder Vierfachausleger erforderlich. Zusätzlich wurden vorhandene Seilleuchten durch neue LED-Seilleuchten ersetzt. Für die gute Beleuchtung sorgen Strassenleuchten «Wow» der Firma iGuzzini und Seileuchten «Metro» der Firma Burri mit verschiedenen Optiken und Leistungen. Die LED haben eine neutralweisse Lichtfarbe mit ca. 4000 Kelvin. Die Strassenbeleuchtung wird ab 23:00 Uhr auf 50 Prozent Helligkeit abgesenkt, sodass Energie eingespart und die Lichtemissionen reduziert werden können.

Lichttechnische Abnahmemessung

Am 19.11.2019 erfolgte die lichttechnische Abnahmemessung der Strassenbeleuchtung. Aufgrund der hohen Verkehrsdichte kam nur eine mobile Lichtmessung im laufenden Verkehr infrage. Dadurch konnten Strassensperrungen und daraus resultierende Staus vermieden werden. Die Messung wurde zusammen mit der Firma Elektron AG durchgeführt. Die mobile Messeinrichtung mit 5 Luxmetern, einer Kamera, einem GPS-Empfänger und einer Elektronik zur Datenspeicherung wurde temporär auf der Motorhaube eines PWs montiert. Die Fahrtgeschwindigkeit der Messfahrt betrug ca. 40 bis 50 km/h. Dabei wurden die Beleuchtungsstärke erfasst und die Messfahrt aufgezeichnet. Aufgrund der vielen Fahrspuren mussten vor der Messung die Fahrtroute und Wendepunkte genau festgelegt werden,
so dass mit möglichst wenig Fahr- und Zeitaufwand auch wirklich alle Fahrspuren gemessen werden konnten.

Sämtliche Daten wurden während der Fahrt gespeichert, ein angeschlossener Laptop während der Fahrt war nicht notwendig. Nach der Fahrt erfolgten die Datenübertragung und die Auswertung durch eine spezialisierte Software. Als Ergebnis kann die gemessene Beleuchtungsstärke via Falschfarbendarstellung mit Karten, Luftbild oder CAD-Plan als Hintergrund erste Hinweise über die ganze Beleuchtung geben. Zusätzlich wurden alle Leuchten mit ihren Standorten und Lichtpunkthöhen erfasst und können bei Bedarf dargestellt werden.

Zur detaillierten Analyse von Teilbereichen wie Konfliktzonen und Streckenabschnitten lassen sich in der Software Polygone erstellen, welche minimale, mittlere und maximale Beleuchtungsstärken und die Gleichmässigkeiten liefern. Die Auswertung der Messungen bestätigen die Werte der Lichtplanung und den subjektiven Eindruck einer gleichmässigen und blendfreien Beleuchtung.

Fazit

Die neue Strassenbeleuchtung sorgt für sehr gute Sichtbedingungen der Verkehrsteilnehmer und damit für einen sicheren und flüssigen Verkehrsfluss in den Nachtstunden.

Projektinfos:

- Bauherr: Tiefbauamt Kanton Aargau

- Lichtplanung: Lichtplan GmbH, Turgi

- Messung: Elektron AG + Lichtplan GmbH, Turgi

- Leuchten: iGuzzini illuminazione Schweiz AG, BURRI public elements AG