Strom / Energie

Die Energie im Wandel

Energie, die Energiewende und der Klimawandel sind landauf, landab ein viel diskutiertes Thema. Energie gibt es in verschiedenen Energieformen, die ineinander umgewandelt werden können. Beispiele für Energieformen sind etwa die potentielle, kinetische, elektrische, chemische und  die thermische Energie.

NIN-Know-how

Die Niederspannungs-Installationsnormen helfen, Installationen effizient und sicher zu meistern. Die Normen werfen aber auch Fragen und Themen auf, die wir im «ET Elektrotechnik» behandeln.

Das ABZ der Stromwelt

Hier finden Sie die aktuellen Lösungen des Übungstools von „ET Elektrotechnik“ als PDF. Testen Sie Ihr Fachwissen und bereiten Sie sich optimal auf die Abschlussprüfung vor.

Meistgelesene Artikel

Auf der Programm-Broschüre: Symbolbild für Methan CH4.

1. Power-to-Gas Kongress Schweiz am Dienstag, 14. September 2021 in der Umwelt Arena

Mit grüner Energie in die Zukunft

Power-to-Gas hat das Forschungsstadium verlassen und funktioniert zuverlässig, wie Projekte im In- und Ausland zeigen. Diese Technologie steht im Zentrum des ersten Power-to-Gas Kongresses am 14. September, welcher den aktuellen Stand und neue Entwicklungen behandelt sowie erste P2G-Projekte vorstellt.

Die Schweiz hat nach dem Reaktorunfall in Fukushima den Ausstieg aus der Atomenergie beschlossen. Seither sucht man nach umweltfreundlichen Lösungen, um die landesweite Energieversorgung möglichst aus nachhaltigen Quellen sicherzustellen. Während die Wasserkraft nur beschränkt weiter ausgebaut werden kann, werden Photovoltaik (PV) und Windenergie noch nicht konsequent genutzt. Zudem funktionieren beide Energieformen wetterabhängig: PV eher im Sommer, Wind eher im Winter. Da stellt sich schnell die Frage nach der Strom-Speicherung, zumal die Schweiz während des Winters bereits heute Strom importieren muss.

Eine mögliche und erprobte Speicherlösung, welche die Importabhängigkeit verringert, ist die Power-to-Gas Technologie. Sie verwandelt elektrischen Strom in speicherbaren Wasserstoff oder in Methan. Power-to-Gas hat das Forschungsstadium verlassen und funktioniert zuverlässig, wie Projekte im In- und Ausland beweisen. Diese Technologie steht im Zentrum des ersten Power-to-Gas Kongresses, welcher den aktuellen Stand und neue Entwicklungen behandelt sowie erste Power-to-Gas-Projekte vorstellt.

Die Die Besucherinnen und Besucher lernen das Potenzial der Technologie, aber auch deren Herausforderungen kennen. Zudem können sie in den Pausen oder nach dem Kongress eine umfassende Ausstellung zum Thema besuchen und sich an offenen Diskussionen über Power-to-Gas mit Entscheidungsträgern aus Politik, Wirtschaft und Verwaltung beteiligen. Diese vielfältigen Möglichkeiten zur Information und zum Networking sollte man sich nicht entgehen lassen. Die Tagung in der Umwelt Arena Spreitenbach findet in BAG-konformen Räumen statt (Details zum Schutzkonzept: umweltarena.ch/news/coronavirus-schutzkonzept).

Der Vormittag
Eröffnet wird der Kongress mit der Frage, ob die Schweiz gegenwärtig und zukünftig genügend Strom hat. Das klärt Martin Rüdisüli, wissenschaftlicher Mitarbeiter der EMPA in Dübendorf. Er spricht über die Winterstromlücke versus Sommerstromschwemme und den zusätzlichen Strombedarf durch die fortschreitende Elektrifizierung in den Bereichen Mobilität und Wärme. Über Grundlagen, Potenziale und den aktuellen Stand von Power-to-Gas in Deutschland berichtet Christian Friebe von der Thüga-Gruppe, dem dort grössten Verbund kommunaler Energie- und Wasserversorger.
Praktische Anwendungen kennzeichnen das erste Podium des Kongresses mit vier Kurzreferaten und anschliessender Podiumsdiskussion. Die Besucherinnen und Besucher erhalten ein Update zur Technologie (Eric Klein, Siemens Energy AG), hören zwei Anwendungsberichte aus konkreten Projekten in Dietikon (Thomas Di Lorenzo, Limeco) und Zuchwil (Thomas Schellenberg, Regio Energie Solothurn) sowie Fakten zur Umsetzung in einem Gesamtsystem (Kurt Lüscher, Powerloop).

Der Nachmittag
Pascal Previdoli, stellvertretender Direktor des Bundesamts für Energie (BFE), beleuchtet zum Start des Nachmittags Power-to-Gas mit Blick auf die Versorgungssicherheit Schweiz und berichtet über gesetzliche Grundlagen, Rahmenbedingungen und Verantwortlichkeiten.
Im Zentrum der nächsten 90 Minuten stehen fünf Sessions mit anschliessender Podiumsdiskussion zur Dekarbonisierung mit Power-to-Gas (Daniela Decurtins, Verband der Schweiz. Gasindustrie VSG), zur Bedeutung von Wasserstoff für die Mobilität (Ueli Kramer, Schweizerische Bundesbahnen SBB), zu Technologien für die Dekarbonisierung der Infrastruktur (Lukas Heer, Hitachi Zosen Inova AG), zur Energiestrategie 2050 (Gianni Operto, AEE Suisse) sowie zum C02-neutralen Wohnen ohne Heiz- und Stromkosten (Walter Schmid, Umwelt Arena Schweiz).

Eine Schlussrunde mit allen Referenten rundet den Tag ab, der von Kommunikationscoach Christine Maier moderiert wird.

Kurzvideo 1’15": Daniela Decurtins (VSG) zur Energiespeicherung in Gasnetzen.

Detailprogramm und Anmeldung (bis 10. September 2021):
energie-cluster.ch/powertogas
umweltarena.ch/power-to-gas-kongress-schweiz

 

Was erzeugt Energie?

Unter Strom und Energie fallen Themen der Elektrotechnik wie Starkstromtechnik (Energie- und Antriebstechnik) sowie Schwachstromtechnik (Nachrichtentechnik) und Mess- und Automatisierungstechnik.

Auch das Thema Licht ist mit der Lichtsteuerung, Lichtplanung, Beleuchtungskonzepten, Blaulichtgefährdung, Raummanagement-Anwendungen und Strassenbeleuchtung Teil des Bereichs Strom und Energie. Zudem ist E-Mobilität gerade heute mit den verschiedensten Mobilitätskonzepten und Facetten der Stromerzeugung ein immer wichtiger werdendes Thema.

Unter Elektrotechnik und damit Energietechnik sowie Strom fällt aber auch die Gebäude-, Installations- und Verteiltechnik mit Messen, Steuern und Regeln, Gebäudeautomation, Smart Home sowie IoT, ICT, Multimedia, Multimedia und Netzwerktechnik. Zu all diesen Fachgebieten gibt es ausserdem Aus- und Weiterbildungsangebote.

Vertiefte Fachinformationen

Mehr News zur Gebäude- und Elektrotechnikbranche finden Sie in unseren Fachzeitschriften. Profitieren Sie von CHF 30.- Rabatt auf ein Jahresabo. Jetzt sparen und laufend Informiert bleiben.