Wärmetechnik

Mischa von Gunten ist Geschäftsführer der Walter Uebersax AG in Langenthal: «Förderbeiträge beleben den Markt für Holzheizungsanlagen in unserer Region.» (Bilder: Ethan Oelman)

Mischa von Gunten ist Geschäftsführer der Walter Uebersax AG in Langenthal: «Förderbeiträge beleben den Markt für Holzheizungsanlagen in unserer Region.»

«Gutes Zusammenspiel beim Holz»

Langenthal ist der Hauptort der Region Oberaargau: Welche Energieträger sind in der Region vorherrschend?
Mischa von Gunten: Langenthal, ein ausgesprochener Industriestandort, hat ein sehr gut ausgebautes Gasnetz. Im ländlichen Raum sieht es anders aus. Dort herrscht das «Oil of Emmental» vor, damit ist Holz gemeint, das häufig zu Heizzwecken verwendet wird.
Allerdings ändert sich gerade Einiges: So werden in den Nachbargemeinden Lotzwil und Aarwangen Wärmeverbünde auf der Basis Holzfeuerung geplant. Ebenso sind aktuell in Langenthal zwei Fernwärmeprojekte im Gange. Bemerkenswerterweise treibt der lokale Energieversorger IB Langenthal, der auch das Gasnetz betreibt, diese voran. Ein Signal an die Bevölkerung, dass die Zeit des Erdgases einmal zu Ende gehen wird.

Holzenergie erfährt schweizweit eine Renaissance. Was sind die Beweggründe auf Holzenergie setzen? Und sind die Kundenwünsche nach Holzfeuerungen immer realisierbar?
In den letzten Jahren verzeichnen auch wir eine höhere Nachfrage nach solchen Lösungen. Wir dürfen vermehrt für Holzheizungen offerieren und auch mehr Anlagen realisieren.
Der erste Grund ist die politische Stossrichtung. Die in der Volksabstimmung angenommene Energiestrategie zeigt den Weg weg von den fossilen Brennstoffen in Richtung CO2-Neutralität. Die Leute wissen, dass sie sich von fossilen Energieträgern wie Heizöl und Gas verabschieden sollten und demnach alternative Lösungen suchen. Dabei stellt sich heraus, dass die Option «Wärmepumpe» nicht überall die optimale Lösung darstellt, etwa bei grösseren Leistungen oder bei älteren Häusern mit Zentralheizungen, die eine höhere Vorlauftemperatur verlangen.
Ein zweiter Grund ist die im Kanton Bern Mitte 2019 angekündigte Erhöhung der Pauschal-Förderbeiträge von 4‘500 auf 10‘000 Franken für Holzenergieanlagen kleiner bis mittlerer Leistung. Für grössere Leistungen werden demnächst weitere Förderbeiträge aus CO2-Kompensationsprogrammen den Markt beleben.

Ist der Unterhaltsservice für Pellets- oder Hackschnitzelheizungen mehr/weniger aufwändig als bei Öl- und Gasheizkesseln? Was muss der Betreiber einer Anlage wissen?
Der Vergleich hinkt ein wenig. Mir ist es lieber, der Kunde hat den Grundsatzentscheid gefällt: Will ich weg von fossilen Energieträgern und setze stattdessen erneuerbare Energien ein? In so einem Fall kann er beispielsweise die Investition in Holzenergie gegenüber derjenigen einer Wärmepumpe, ebenso die Unterhaltskosten für beide Systeme miteinander vergleichen.
Hinsichtlich Wartung konventioneller Brennwerttechnik ist zu sagen: Der Unterhalt moderner Ölbrennwertkessel ist intensiver geworden. Im Vergleich zu früheren Modellen brauchen aktuelle Anlagen jährlich einen Service. Diese sind komplexer, verfügen über eine modulierende Leistungsregelung und es ist mehr Elektronik verbaut. Eine moderne Pelletsheizung verursacht demnach im Vergleich zu Ölbrennwertgeräten einen vergleichbaren Unterhalt. Eine weitere Ähnlichkeit: Als Betreiber der Heizungsanlage muss man den Brennstoff vorfinanzieren und ist für den Nachschub selbst verantwortlich.

Was ist Ihnen wichtig bei der Zusammenarbeit mit einem Systemanbieter von Hackschnitzel- bzw. Pelletsheizungen?
Als Unternehmen planen und installieren wir Heizungs- und Wassererwärmungs-Anlagen. Hierzu haben wir ein fundiertes Wissen und Können. Allerdings können wir nicht bei allen Heizungssystemen gleich tief in der Materie sein. Gerade bei Holzfeuerungen ist uns die Projektunterstützung durch den Systemanbieter sehr wichtig. Die Zusammenarbeit hat sich mit Schmid Energy seit Jahren gut eingespielt. Die Nähe und das gegenseitige Vertrauen stimmen. Die Fachleute sind verfügbar und überaus kompetent. Bei ersten Kundenkontakten und in Vorbereitung einer Offerte ziehe ich einen Kollegen von Schmid Energy zur Abklärung vor Ort bei. So skizziert man bereits zu Beginn die richtigen Lösungsansätze, etwa zur Lagerung der Pellets. Und natürlich stehen wir gegenüber dem Endkunden für die gute Produkte- und Servicequalität von Schmid Energy ein.

Wie heizen Sie zuhause? Haben Sie eine persönliche Beziehung zu Holz als Energiequelle?
In meinem Zuhause habe ich zwar eine Wärmepumpenheizung installiert. Allerdings befindet sich im Wohnzimmer ein grosses Cheminée, das meine Partnerin und ich sehr gerne und häufig brauchen.

*******
Dienstleister vor Ort
Walter Uebersax Senior gründete 1971 die regional verankerte Installationsfirma. Somit feiert das Unternehmen dieses Jahr das 50-Jahre-Jubiläum. Die Firma hat sich inzwischen den Ruf als kompetente Ansprechpartnerin für Heizungs- und Energietechnik mit regionaler Verankerung im Oberaargau und im Emmental erarbeitet.

Walter Uebersax AG
Heizung / Energietechnik
Gaswerkstrasse 47
4900 Langenthal
Tel. 062 923 44 40

Mehr erfahren unter: wuag.ch
 

*******
Kompetenzpartner
Die Schmid Gruppe ist ein Schweizer Familienunternehmen, welches seit 1936 auf Lösungen im Bereich Holzenergie spezialisiert ist. Der Hauptsitz befindet sich in Eschlikon (Kanton Thurgau). Weitere Niederlassungen in der Schweiz befinden sich in Roggwil, Oey, Moudon und Matzendorf.

Schmid AG, energy solutions
Hörnlistrasse 12
Postfach 42
8360 Eschlikon
Tel. 071 973 73 73

Mehr erfahren unter: schmid-energy.ch