Wärmetechnik

Heizkreisverteiler aus Kunststoff – Innovation contra Tradition

Kunststoff als Werkstoff ist nicht mehr wegzudenken, auch nicht in der HLKS-Branche. Täglich verbauen Fachleute solche Produkte in allen Bereichen der Gebäudetechnik. In der Sanitärbranche hat Kunststoff längst Einzug erhalten. In den Bereichen Heizen und Kühlen dürfte sich dieser hochwertige Baustoff auch immer mehr durchsetzen, wäre da nicht die Macht der Gewohnheit.>

Wärmeenergie muss heute eher aus Gebäuden transportiert werden als umgekehrt. Komfortlüftungen sorgen in Wohneinheiten für Behaglichkeit. Passive Kühlungen ermöglichen bei Sole Wasser-Wärmepumpen tiefere Raumtemperaturen. Das Wasser zirkuliert dabei in Fussbodenheizungs-Rohren aus Kunststoff, fliesst über Verteiler aus Metall und gibt die überschüssige Wärme über Erdsonden in den Boden ab. Soleverteiler aus Kunststoff sorgen dafür, dass Erdsonden, ebenfalls aus Kunststoff, die Wärmeenergie gleichmässig ins Erdreich abgeben können. Dass Fussbodenheizungs-Verteiler aus Metall eingesetzt werden, ist längst nicht mehr nötig. Dies geschieht wohl aus reiner Gewohnheit.

Kunststoff verhindert Kondensation auf der Oberfläche

Die Komponenten von Heiz- und Kühlsystemen bestehen grösstenteils aus Kunststoff. Da drängt sich doch die Frage auf, warum Heizkreisverteiler nicht aus diesem Material gewählt werden. Das liegt grösstenteils daran, dass Systemanbieter mehrheitlich Heizkreisverteiler aus Inox oder Messing anbieten. In Submissionen werden komplette Systeme ausgeschrieben und die Fachleute haben sich daran gewöhnt. Dabei wären bei Systemen mit zusätzlicher Kühlfunktion Verteiler aus Kunststoff zu bevorzugen. Im Kühlmodus kommt es auf der Oberfläche von Metallverteilern zur Kondensation und das kann zu Korrosionsschäden führen. Zur Vermeidung solcher Schäden müssen Heizkreisverteiler aufwendig und bei sehr knappen Platzverhältnissen isoliert werden. Bei Verteilern aus Kunststoff gibt es dieses Problem nicht. Die Oberflächentemperatur ist bei Kunststoffverteilern rund 3 °C höher als bei solchen aus Metall. Genug, um Kondensation zu verhindern. 

Kunststoff ist nicht gleich Kunststoff

Durch jahrelange Erkenntnisse aus Forschung, Entwicklung und Erfahrung aus der Praxis ist es heute möglich, Kunststoffe für unzählige Anwendungen herzustellen. Für Anwendungsbereiche in der Gebäudetechnik können nur qualitativ hochwertige Ausgangsmaterialien verwendet werden. Die Auswahl an Kunststoffen ist sehr gross, und es bedarf einer grossen Erfahrung, das richtige Ausgangsmaterial wählen zu können. Im Bereich Gebäudetechnik sind beispielsweise die Grössen Temperatur und Druck zu beachten. Weiter hat die Wasserqualität Einfluss, dem Wasser beigefügten Additive und Rückstände aus Oberflächenbehandlungen von verbauten Komponenten im System. 

Neupex – 40 Jahre Erfahrung mit Kunststoff

Neupex S.A. ist ein Familienbetrieb mit 40 Jahren Erfahrung in Fussbodenheizungs- und Sanitärsystemen. Im Jahre 2000 wurde ein moderner Produktionsstandort in Cabanillas del Campo (Guadalajara, Spanien) gebaut. Mit neusten Betriebsmitteln und Einrichtungen werden Produkte von höchster Qualität gefertigt. Eine aufwendige Qualitätskontrolle sämtlicher Produkte stellt eine lange Lebensdauer sicher. Auf den leistungsfähigen Maschinen können bis 15 Mio. Meter Rohr pro Jahr gefertigt werden. Im eigenen Labor werden sowohl Rohmaterialien, als auch Fertigfabrikate einer strengen Qualitätsprüfung unterzogen.

Neben thermoplastischer, hochtechnologischer Pex- oder Pert-Rohren mit 1, 3, 5 und 6 Schichten für Fussbodenheizungen, Klimatisierung, Heisswasser-Installationen werden seit über zehn Jahren auch Heizkreisverteiler aus PPSU (Polyphenylsulfon) entwickelt und hergestellt. Dieser hochwertige Kunststoff ist der ideale Werkstoff für Einsatzbereiche in Heizung, Lüftung, Klima, Sanitär und Kälte und hat sich über die Jahre in verschiedensten Märkten hervorragend bewährt.

Ausgezeichnete Materialeigenschaften

Heizkreisverteiler aus PPSU können bedenkenlos mit handelsüblichen Verteilern aus Metall verglichen werden. Der Temperaturbereich liegt zwischen −20 °C und +90 °C (Heizen und Kühlen) und die hohe Schlagfestigkeit des Materials ist bemerkenswert. PPSU ist korrosionsfrei und weist gute elektrische Isoliereigenschaften auf. Die leichte Bauweise ist bei Installateuren sehr geschätzt und unterstützt eine effiziente Montage wesentlich.

Dank modularem System lassen sich die gewünschten Verteilergrössen mit wenigen Handgriffen zusammenstecken. Verschlusskappen oder andere Komponenten lassen sich auf gleiche Weise anbringen. Die Konstruktion der Elemente verhindert zudem ein Verdrehen der O-Ringe und Schnittstellen bei Verteilerelementen werden mittels Metallbügel zusätzlich gesichert. Das Neupex-Modulsystem bedeutet Zeitgewinn und reduziert kostspielige Fahrten zum Grosshandel wegen fehlender Teile. Die einzelnen Heizkreise können wie gewohnt mit Abgleichoberteilen mittels Drehbewegung einreguliert werden.

Nummer 1 in Spanien

Neupex S.A. hat sich über die Jahre in den südeuropäischen Märkten ausgezeichnet positioniert. In Heimmarkt Spanien ist der Kunststoffverarbeiter längst die Nummer 1 in den Bereichen Heizung, Sanitär, Klima und Kälte. Weiter ist Neupex in osteuropäischen, nordafrikanischen, sowie zentral- und südamerikanischen Märkten ebenfalls tätig. Nicht nur Neupex ist überzeugt, dass sich Kunststoff in der Gebäudetechnik weiterhin durchsetzen wird. Dieser grossartige Werkstoff schafft Mehrwert für alle Beteiligten.

 

>